24.01.2019 in Ortsverein

SPD Wolnzach besucht den Wellpappenhersteller Thimm

 

Wenn Bürger über das Gewerbegebiet Bruckbach reden, gibt es die einen, die es als großen Wurf
sehen und die anderen, für die das Ilmtal verschandelt wurde.
Diese Kontroverse war bei der kürzlich stattgefunden Betriebsbesichtigung in Bruckbach, Wellpappenwerk Thimm, kein Thema.
Vielmehr wollte die SPD Wolnzach den größten dort ansässigen Betrieb mit seinen Mitarbeitern kennen lernen.
2. OV-Vorsitzender Daniel Jäger freute sich über die knapp 30 erschienenen Besucherinnen und Besucher, die von Geschäftsführer Tankred Pörner freundlich empfangen wurden.
Der mittelständische Betrieb mit 165 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zeigte sich von seiner besten Seite mit modernster Technik, weitreichenden Arbeitsschutzmaßnahmen, einer autarken Brandschutzeinrichtung mit Sprinkleranlage und einer betont wertschätzenden Mitarbeiterführung.
Auch mit Selbstkritik hielt sich Tankred Pörner nicht zurück. Das Werk hat bewusst keine energiefressende Klimaanlage, sondern ist mit einer Gebäudeteilekühlung und einem Wärmerückgewinnungssystem ausgestattet. Über diese Entscheidung sei man sehr zufrieden, jedoch wird bis dato keine einzige kWh Strom auf dem Betriebsgelände selbst erzeugt. „Da können wir nur besser werden“ meinte Pörner auf Nachfragen der Gemeinderätin Marianne Strobl.
Auch größere Probleme wurden nicht unter dem Tisch gekehrt: Es fehlt an Arbeitskräften, die bereit sind, in einer 5-Tage-Woche im Schichtbetrieb zu arbeiten. Und es fehlt an Auszubildenden, weshalb nur vier von acht Ausbildungsplätzen besetzt werden konnten. Es könnte 5-10% mehr produziert werden, weil die Aufträge und die Technik dafür vorhanden seien, aber das gewerbliche Personal reicht nicht aus.
90 % der Kunden befinden sich im Großraum um den Landkreis Pfaffenhofen. An 5 Tagen in der Woche verlassen ca. 50-60 LKW`s pro Tag das Werk. „Wellpappe ist vor allem ein regionales Geschäft und wir legen größten Wert auf maßgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden, welche kleinere bis große mittelständische Betriebe sind“, so Geschäftsführer Pörner
Die Besucherinnen und Besucher konnten in der hochtechnisierten Produktionshalle Einblicke in mehrere Bereiche bekommen: die eingehauste Wellpappenanlage, ausgeklügelte Stanzmaschinen, die angeschlossene Druckabteilung, das Altpapierlager, sowie das Ausgangsprodukt Papier, welches aus 90 % Recyclingpapier besteht.
Fazit: Ein ausgeklügelter Betriebsablauf mit hochtechnischer Ausstattung und überzeugenden Endprodukten. Die Recyclingquote vom Produkt Papier ist sehr hoch, die gesamte Ökobilanz hat aber noch Luft nach oben. Auf ein gutes Betriebsklima wird besonders wert gelegt. Allerdings müssen die Mitarbeiter mit Maschinenlärm zurechtkommen und benutzen hoffentlich konsequent ihren Hörschutz, der zur Verfügung gestellt wird. Der mittelständische Betrieb will hier in der Hallertau ankommen, was man ihm nur wünschen kann.
Der jährliche Umsatz ist seit Inbetriebnahme 2017 an die 50 Mio. Euro und unterstreicht die Entwicklung in der Wellpappenherstellung: Seit der Industrialisierung ist die Verpackung ein Wachstumsgeschäft und ein Ende ist nicht abzusehen.

SPD Wolnzach, 23.01.2019

30.12.2018 in Unterbezirk von SPD Kreisverband Pfaffenhofen

SPD-Dreikönigstreffen 2019 in Wolnzach | Beam me up, Landrat!

 

Fahren, fliegen oder beamen?
Vorfahrt für die Mobilitätswende im Landkreis!

Zum sozialdemokratischen Jahresauftakt im Landkreis, dem traditionellen Drei-Königs-Treffen in Wolnzach, lädt die Kreis- und Wolnzach-SPD am 06.01.2019 um 17.30 Uhr ins Hotel Hallertau Wolnzach die gesamte Bevölkerung ein. Dabei dreht sich dieses Jahr alles um neue Wege in der Verkehrs- und Mobilitätspolitik im Landkreis! 

16.11.2018 in Lokalpolitik von SPD Kreisverband Pfaffenhofen

Wir trauern um Bruno Nemazal

 
Am am 09.11.2018, ist unser Freund, Genosse und Stadtratskollege Bruno Nemazal im Alter von 83 Jahren verstorben.

Ihm sei dieser Nachruf aus Dankbarkeit gewidmet.
 
Über 60 Jahren gehörte Bruno Nemazal der SPD an. 
Die SPD hat Bruno viel zu verdanken. 43 Jahre lang im Stadtrat hat Bruno fast ein halbes Jahrhundert Pfaffenhofen mit geprägt. Er war Träger der goldenen Ehrennadel, dem Ehrenbrief und der Willy-Brandt-Medaille, sowie der Goldenen Stadtmedaille.
 
Wir verneigen uns vor dieser politischen Lebensleistung.

Bruno Nemazal trat am 01.01.1956 in die SPD ein. Im Dezember 1964 rückte der damals 30-jährige Sozialdemokrat und Gewerkschafter in den Stadtrat nach. In sieben darauffolgenden Kommunalwahlen hatten ihm die Wähler immer wieder das Vertrauen gegeben und ihn in das Stadtparlament gewählt. 2008 trat er nach 43 Jahren im Stadtparlament nicht mehr zur Wahl an.

Bruno wird uns fehlen. 

Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie die einen wertvollen Menschen verliert. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Markus Käser
für den SPD Ortsverein und die Stadtratsfraktion Pfaffenhofen

16.11.2018 in Ortsverein

Eröffnung der Wanderausstellung „Friedrich Ebert (1871-1925). Vom Arbeiterführer zum Reichspräsidenten“

 
Quelle: Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Sonntag, 25. Nov. 2018, 10:00 Uhr

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Wanderausstellung

„Friedrich Ebert (1871-1925). Vom Arbeiterführer zum Reichspräsidenten“

Wolnzach, Deutsches Hopfenmuseum, Elsenheimerstr. 2

Die Ausstellung ist Teil des Jahresprogramms „100 Jahre SPD“ und kann von
25.11. bis 9.12. 2018 besichtigt werden.

Zur Eröffnung sprechen
Andreas Sauer, Historiker und Stadtarchivar

Prof. Dr. Stefan Schieren, Politikwisschenschaftler

In Kurzreferaten wird auf die lokale Geschichte der SPD Bezug genommen und u.a. den Fragen nachgegangen, was der Partei in ihrer langen wechselhaften Geschichte immer wieder aus Krisen geholfen hat? Was sind die Stärken unserer SPD, die auch aus der aktuellen Krise führen kann?

Der SPD OV Wolnzach freut sich auf gute Begegnungen, eine interessante Ausstellung, anregende Vorträge und offene Gespräche.

http://www.donaukurier.de/lokales/wolnzach/Vom-Arbeiterfuehrer-zum-Reichspraesidenten;art274246,3997333

http://www.hallertau.de/40-prozent-fuer-die-spd/

 

01.11.2018 in Gemeinderat

Antrag: Standortuntersuchung für den geplanten Kindergartenneubau

 

Antrag der SPD-Fraktion für die Marktgemeinderatssitzung am 08.11.2018:  
Standortuntersuchung für den geplanten Kindergartenneubau in Wolnzach
 

Begründung: Der angemietete aktuelle Kindergarten-Standort „Am Brunnen“ soll aufgegeben werden, weil er u.a. „aus allen Nähten platzt“. 

Wir sind der Meinung, dass der künftige Standort für den geplanten Neubau nach Vor- und Nachteilen abgewogen werden muss. 
Die vorhandenen Standortoptionen in Wolnzach, wie Bolzplatz an der Wolnzach, an der Glandergasse, an der Wendenstraße, sollen im Marktgemeinderat sachlich und ergebnisoffen geprüft, diskutiert und bald möglichst entschieden werden. 
Dabei sind folgende Auswahlkriterien u.a. relevant:  

  • Ist das Grundstück im Besitz der Marktgemeinde?  
  • Wie ist die Verkehrslage? 
  • Für welche Einzugsgebiete soll der Kindergarten  zu Fuß, per Fahrrad und mit dem PKW erreichbar sein? 
  • Gibt es kurze Wege in die Natur, z.B. in einen Wald? 
  • Liegt der Standort in der Nähe einer anderen Kita, wie z.B. einer Krippe? 
  • Wie ist die Bebaubarkeit des Grundstückes? 
  • Sind auf Grund der Lage spezielle pädagogische Konzepte möglich?   

  
Werner Hammerschmid – Marianne Strobl – Brigitte Hackl – Martin Schlicht (SPD-Fraktion)