Offener Brief zur Stichwahl von SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Hammerschmid

Veröffentlicht am 25.03.2014 in Wahlen

Liebe Wählerinnen und Wähler,

haben Sie es schon bemerkt? Das Eis ist gebrochen! Im ersten Wahlgang hat über die Hälfte der Wählerinnen und Wähler der Marktgemeinde Wolnzach deutlich gemacht, dass sie ein Ende des “weiter so” und einen Wechsel im Rathaus wollen. Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, haben das geschafft!

Ich danke allen Wählerinnen und Wählern für diese große Zustimmung und Ihr Vertrauen.

Doch das Erreichen der Stichwahl und die neue Sitzverteilung im Marktgemeinderat war nur ein erster, wenn auch großer Schritt. Wenn Sie Ihre Interessen in Wolnzach verwirklicht haben wollen, dann brauchen wir einen engagierten Bürgermeister, der weiß, worauf es auch aus Sicht der Familien, der jungen und der älteren Generation ankommt.

In der Stichwahl geht es nun vor allem darum, den Wechsel zu vollenden. Ich bitte Sie deshalb: Nutzen Sie Ihr Wahlrecht und gehen Sie wählen!

Für Wolnzach geht es um mehr, als eine bloße Erfüllung der Pflichtaufgaben. Es geht beispielsweise um eine bedarfsorientierte Etablierung eines Rufbus-Systems, um die Einführung des Jugendparlaments, den Ausbau der Freizeitangebote in Wolnzach, um bezahlbaren Wohnraum, unsere zukünftige Energieversorgung oder die Förderung der Kultur und Integration, sowie des Vereinslebens.

Als Vater dreier Kinder (12 und Zwillinge mit 9 Jahren) kenne ich die Situation junger Familien aus eigener Erfahrung. Und als Lehrrettungsassistent habe ich Schicksale kennengelernt, die in mir das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Menschen geschärft haben. Respekt und Achtung vor meinen Mitbürgern stehen daher bei mir an oberster Stelle – auch als Bürgermeister für mich eine Selbstverständlichkeit!

Es geht in dieser Stichwahl aber auch darum, wer Wolnzach in den kommenden sechs Jahren gestalten wird, nachdem die CSU ihre Mehrheit verloren hat.
Ich stehe für...

• die Umsetzung des Wählerwillens in einem neuen 
  respektvollen Miteinander.

• eine Politik, die den Herausforderungen der Zukunft gerecht
  wird und aktiv gestaltet.

• eine neue politische Kultur, die auf Transparenz, Dialog und 
  Offenheit setzt.

• eine mehrheitsfähige, verlässliche, bunte Koalition.

Sie haben es in der Hand, den Wechsel in Wolnzach zu vollziehen!

Vieles in der Vergangenheit war gut und ist auch in Zukunft erhaltenswert. Dennoch sehe ich die Zeit für Veränderungen gekommen. Die Herausforderungen der Zukunft brauchen einen bunten Strauß neuer Ideen.

Mit unseren Stimmen im Gemeinderat (24 Sitze und Bürgermeister) sind auch andere Mehrheiten denkbar, als es in der Vergangenheit der Fall war:

SPD (4), FW (4), FDP/UW (4), BGW (1) haben gemeinsam bereits 13 Stimmen. Wenn ich im Bürgermeisteramt stehe, verfügt die bunte Koalition über einen Stimmvorteil von drei Stimmen und hat damit eine stabile Mehrheit.

Verschiedene Parteien garantieren unserer Ansicht nach auch eine Vielfalt an Ideen im Gemeinderat. Damit dürften die unterschiedlichen Bereiche in unserer Gemeinde weitaus besser abgedeckt sein als durch eine Partei alleine. Wir gehen selbstverständlich davon aus, dass die CSU sich aktiv und engagiert im Sinne des Gemeinwohls einbringen wird und freuen uns auf eine erfolgreiche, ziel- und sachorientierte Zusammenarbeit.

In dem Zusammenhang weise ich ausdrücklich daraufhin, dass Josef Schäch kein stellvertretendes Bürgermeisteramt gefordert hat oder ich bzw. wir ihm derartiges nicht zugesagt haben.

Sie können sich auf mich verlassen:
Ich sage "Ja" zu Fairness und Transparenz, im Wahlkampf und nach dem Wahlkampf.

„Schenken Sie mir am 30. März 2014 Ihr Vertrauen und Ihre Stimme!"

Back’mas!

Ihr Werner Hammerschmid
SPD -Bürgermeister Kandidat

Übrigens:

Simon Westermair, 24 Jahre

Anlagenmechaniker, Hotelkaufmann Azubi:
"Wenn Sie Werner Hammerschmid wählen, rücke ich in den Gemeinderat nach. Mein Motto: Für mehr Leben in der Gemeinde!"