Mehr Wolnzach wagen: SPD für verlängerten Badespaß

Veröffentlicht am 04.02.2010 in Kommunalpolitik

Im vergangenen Jahr war die Enttäuschung bei den Schwimmfreunden groß, dass der Markt nicht auf die hohen Temperaturen von deutlich mehr als 25 Grad reagiert und das Bad früher geöffnet hatte. Die SPD setzt sich im Gemeinderat erneut in Sinne der Bürgerinnen und Bürger für eine verlängerte Badesaison und verlängerte Öffnungszeiten ein.

Es war ein zähes Ringen um das Schwimmbad in den vergangenen Jahren, angefangen vom Standort bis hin zum 50-Meterbecken. Die Besucherzahlen 2009 zeigen, dass der Einsatz der SPD im Gemeinderat richtig war: NEIN zu einem Spaß- und Wellnessbad, JA zu einem Familienbad. Aber es ist mehr drin: für die Gemeinde als auch für jeden einzelnen Bürger.
Die SPD Fraktion stellt hiermit zur nächsten Gemeinderatssitzung im Februar folgenden Antrag:

Verlängerung der Badesaison und Verlängerung der Öffnungszeiten an Wochenenden und Feiertagen.

Der Marktgemeinderat möge beschließen:

1. Die Schwimmbadsaison wird deutlich verlängert, z. B. vom 1.Samstag im April bis letzten Sonntag im Oktober. Selbstverständlich wäre für diesen Zeitraum eine andere Saisonkarte notwendig. ( Einen entsprechenden Entwurf haben wir bereits im Februar 2008 beim Kämmerer vorgelegt.)

2. Die Öffnungszeit an Wochenenden und Feiertagen wird wie an Werktagen bis 20 Uhr verlängert. Bei zu erwartenden warmen Sommerabenden soll die Öffnungszeit kurzfristig in die Abendstunden hinein erweitert werden.

Begründung;

1. Planung und Durchführung des Neubaus machen deutlich, dass man immer von einer wesentlich längeren Badesaison ausgegangen ist. Deshalb wurde der eingehauste Zugang von der Wärmehalle und die breite Einstiegstreppe geschaffen.

Die Wassertemperatur von 30°C lädt auch in den kühleren Jahreszeiten zum Schwimmen, Whirlen und Massieren ein.

Wir sollten in der Region ein Zeichen setzen und uns durch eine längere Badesaison von den umliegenden Freibädern unterscheiden.

2. Es ist nicht nachvollziehbar, dass unser Bad an den Wochenenden und an Feiertagen früher schließt als an Werktagen. Gerade für Familien bieten diese Tage die Möglichkeit, sich länger im Schwimmbad aufzuhalten. Darüber hinaus sollten die Badezeiten an zu erwartenden warmen Sommerabenden verlängert werden, vor allem im Hinblick auf die berufstätigen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Dass dies gut ankommt, haben im letzten Jahr die „Nachtschwimmen“ gezeigt.

Schon seit der Planungsphase wurde dem Wunsch nach einer verlängerten Badesaison Rechnung getragen: nämlich durch den unmittelbaren Zugang von der Wärmehalle in das Warmwasserbecken, ohne ins Freie gehen zu müssen. Leider wurde dem seit der Eröffnung des neuen Bades nicht Rechnung getragen.
Die viel zitierten Argumente, dass beispielsweise die Personalkosten nicht gerechtfertig wären, können wir nicht nachvollziehen. Das Personal ist für das ganze Jahr eingestellt und hat entsprechende Verträge. Ob die Beheizung des Beckens tatsächlich so viel kostet, dass ein Betriebs unrentabel ist, wird sich sicherlich erst nach einem Versuchsjahr feststellen lassen. Vielleicht zeigt sich ja genau der gegenteilige Effekt und die Einnahmen steigen durch die verlängerten Saisonkarten und die Tagesgäste. Wer weiß?

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 365 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Klasse!

Super Sonja, endlich rührt sich mal was! Grüße Rudi

Autor: Rudi Strudel, Datum: 05.02.2010, 19:26 Uhr