Willkommen beim SPD Ortsverein Wolnzach

Sie wollen uns persönlich kennenlernen oder Sie haben ein politisches Anliegen?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Tagsüber von Montag bis Freitag erreichen Sie unser Bürger- und Aktionsbüro in Pfaffenhofen telefonisch unter 08441 859185. Jeden Montag von 11 Uhr bis 18 Uhr ist dieses auch für eine persönliche Sprechstunde geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserem Facebook-Profil.

Die Vorstandschaft,
Ortsverein Wolnzach

 

19.03.2017 | Gleichstellung

Über 60 Kino-Besucherinnen zum Internationalen Frauentag 2017

 

Der Film „We want Sex“  zum Internationalen Frauentag 2017 zog über 60 Besucherinnen und einige Besucher in das Amper Lichtspielhaus nach Wolnzach. Die Veranstalterinnen der SPD-Wolnzach, Marianne Strobl und Tanja Maier, freuten sich mit den Kinobetreibern, Familie Amper, über ein gut gefülltes Haus.

Das Filmfoyer wurde ausgiebig als Ort zum Ratschen und Kennen lernen genutzt. Und etliche Besucherinnen trafen sich nach dem Film noch beim Haimerl zur „Nachlese“.

Der Film von Nigel Cole hat den Ford-Arbeiterinnen von Durham (England) ein eindrucksvolles Denkmal gesetzt. Die Frauen konnten als geschlossene Gruppe erstmalig ihre Lohnforderung im Sinne der Geschlechtergleichheit, mit Unterstützung der damaligen Labour-Ministerin Barbara Castle, durchsetzen.

Obwohl diese Streiks und Verhandlungen in Durham Ende der 60er Jahre stattfanden, ist die Lohngleichheit bis heute nicht erreicht.

Denn die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen: Die unbereinigte Lohnlücke liegt noch immer bei 21 Prozent. Auch wenn man herausrechnet, dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten, seltener in Führungspositionen aufsteigen oder eher in sozialen Berufen mit geringen Verdiensten tätig sind, verbleibt immer noch eine bereinigte Lücke von sechs Prozent im Durchschnitt.

Deshalb muss auch 2017 die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig heute noch fordern:
"Wir wollen, dass Frauen genauso fair bezahlt werden wie Männer. Dafür müssen wir verkrustete Strukturen aufbrechen: Wir brauchen Transparenz über die Löhne und Gehälter, wenn wir wollen, dass Frauen und Männer bei der Bezahlung nicht gegeneinander ausgespielt werden. Es gibt verschiedene Ursachen für die Lohnlücke von Frauen und Männern: Aber weil sie erklärbar ist, heißt das nicht, dass wir sie auch hinnehmen müssen. Wir brauchen das Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit, das zum ersten Mal den Grundsatz festschreibt: 'Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit'

21.02.2017 | Gleichstellung

Internationaler Frauentag 8.3.17 - We want Sex

 

Die SPD Wolnzach widmet sich zum Internationalen Frauentag diesmal dem Thema Gleichberechtigung - gleiche Bezahlung und zwar auf die amüsante Art und Weise. 
Zusammen mit dem Amper Kino Wolnzach präsentieren wir am 8.3.17 um 20 Uhr die Komödie 'We want Sex' von Nigel Cole.
In dem Film aus dem Jahr 2011 kämpfen Ford Arbeiterinnen im britischen Dagenham um gerechten Lohn.
Der Spiegel urteilt: Manche Filme muss man einfach gernhaben, und dieser hier macht es einem besonders leicht.
In 'We want Sex' (im engl. Made in Dagenham) kämpft die bunte Frauentruppe rund um Sally Hawkins und Miranda Richardson gegen das Management, die Gewerkschaft, die Regierung und sogar die eigenen Männer. 
Wir freuen uns auf euch! Eventuell habt ihr anschliessend noch Zeit und Lust, mit uns im Gasthaus Haimerl etwas zu trinken.

08.01.2017 | Ortsverein

EINLADUNG zu den traditionellen Schafkopfturnieren der SPD Wolnzach

 

Auch in diesem Jahr finden im Ortsverein Wolnzach wieder die mittlerweile traditionellen Schafkopfturniere zum Jahresanfang statt:

15.01.2017 --- Frauen-Schafkopfturnier, Beginn 14:00 Uhr

05.02.2017 --- Schafkopfturnier, Beginn 14.00 Uhr

jeweils im Gasthaus "Sonnenwirt", Wolnzach.

 

Anmeldung unter Telefon: 08442 / 2468  oder  08442 / 4895

30.12.2016 | Unterbezirk von SPD Kreisverband Pfaffenhofen

Erster SPD-Integrationsbrunch: Zusammenhalt im Landkreis Pfaffenhofen

 

Rückblick:
Kein Stuhl blieb leer beim ersten SPD-Integrationsbrunch im Wolnzacher Hopfenmuseum. Schön, dass Ihr alle da wart! Die Sehnsucht nach Dialog und Zuversicht scheint jedenfalls auch bei uns im Landkreis groß zu sein. Und wir werden diesen Dialog fortsetzen. Denn wir wollen keine Mauern. Abschottung und Nationalismus sind kein zeitgemäßes Konzept. Wir bauen auf Zusammenhalt, Mitgefühl und Kooperation! 
 



Einladung:

Miteinander essen und dabei ins Gespräch kommen. 
Mut machen, Haltung präsentieren und zur Begegnung einladen.

Wie bereits angekündigt, starten wir mit dem ersten Integrationsbrunch unsere überparteilichen Dialog-Veranstaltungen nach dem Motto "Zusammenhalt im Landkreis Pfaffenhofen".

Der Integrationsbrunch ist ein Gesprächsangebot, eine Möglichkeit zur Begegnung und zur Information. Eine Plattform zum Austausch. Er bringt verschiedene Nationen und Initiativen an einem Tisch zusammen. Ziel ist es, all diejenigen in Begegnung und zum Austausch zu bringen, die sich am Gelingen eines friedlichen Zusammenlebens beteiligen wollen und ehrliches Interesse mitbringen. 

Gäste und Redner:
Norbert Tessmer, Oberbürgermeister der Stadt Coburg
Markus Käser, Kreisvorsitzender der SPD im Landkreis Pfaffenhofen
Andreas Mehltretter, SPD-Bundestagskandidat BWK Pfaffenhofen-Freising
Hermann Schaubeck, Ortsvereinsvorsitzender SPD Wolnzach

Eingeladen sind Multiplikatoren, Aktive in der Migrationsarbeit, Betroffene und die gesamte Bevölkerung!

„Die Grausamkeiten unserer Zeit lassen keinen kalt. Aber bei aller Wut auf die Täter, unsere Angst schenken wir denen und deren Hinterleuten nicht! Ebenso wenig denjenigen, die deren Taten auf niederträchtige Weise für sich instrumentalisieren wollen. Unsere Antwort ist deshalb Zusammenhalt, Mitgefühl und Dialog. In alle Richtungen. Wir wollen nicht aufhören miteinander zu reden, sowie differenziert Standpunkte und Lösungen zu diskutieren", erläutert Käser die Idee zum Integrationsbrunch der in Wolnzach seinen Anfang nimmt.

21.12.2016 | Unterbezirk von SPD Kreisverband Pfaffenhofen

Dreikönigstreffen 2017 in Wolnzach

 

Rückblick:
Fulminater Start der Kreis-SPD ins neue Jahr. Im gut gefüllten Hopfenmuseum ging es rund um "Nachhaltige Landwirtschaft". 
Dabei waren sich alle Anwesenden schnell einig: Fehlentwicklungen der Landwirtschaft muss auf verschiedenen Ebenen entgegengewirkt werden! Vor Ort zeigt der Wolnzacher Biobauer Sepp Grabmaier, dass es mit 6000 Legehennen auch artgerecht und nachhaltig geht. Micha Lohr vom Bund Naturschutz informiert zur Erweiterung der Hühnermast in Eschelbach und kündigt eine Klage gegen die Genehmigung an. Die Kreis-SPD unterstützt mit aller Kraft eine Gesetzesinitiative des Bundesumweltministeriums bei welcher Bürger und Kommunen vor Ort über "Magaställe" (Bspw. größer als 15000 Legehühner, 600 Rinder, 1500 Mastschweine) direkt entscheiden können. Von Landkreis und Kommunen fordern wir mehr für die Ernährungsbildung und für eine nachhaltige Schul- und Kitaverpflegung zu tun. Kommunen sind zudem aufgefordert regionale Produkte zu fördern und zu verwenden und auch bei eigenen Veranstaltungen und Ausschreibungen auf Nachhaltigkeitsaspekte zu achten. Beispielsweise bietet Festwirtin und SPD-Stadträtin Julia Spitzenberger auf dem Pfaffenhofener Volksfest bereits "Giggal" aus artgerechter Haltung aus der Region an. Oder die Pfaffenhofener Gartenschau wird die erste ihrer Art mit nachhaltiger Gastronomie sein. Diesem Beispiel sollten andere Kommunen folgen!
 



Einladung:
Zum traditionellen Drei-Königs-Treffen in Wolnzach lädt die Kreis- und Wolnzach SPD am 06.01.2017 die gesamte Bevölkerung ein. 

Unsere Auftaktveranstaltung ins politische Jahr 2017 steht heuer unter dem Motto: „Nachhaltige Landwirtschaft: Tierwohl oder Wirtschaftlichkeit. Alles eine Frage der Haltung!“

Wann? Montag, 06. Januar 2017 um 17:30 Uhr
Wo? Hopfenmuseum Wolnzach

Agenda:
- Grußworte durch Hermann Schaubeck, OV-Vorsitzender Wolnzach

- „Landwirtschaftliche Bauvorhaben. Neuer Gestaltungsspielraum für Kommunen", Impulsvortrag von SPD-Kreisvorsitzenden Markus Käser.

Käser präsentiert dabei eine Gesetzesinitiative bei welcher Baurecht dahingehend geändert werden soll, dass Megaställe in einem öffentlichen Verfahren via Bebauungsplänen genehmigt werden müssen. So könnten Kommunen beim Bau neuer Anlagen mitreden und diese sogar verhindern. Bisher können landwirtschaftliche Anlagen auch ohne Zustimmung der Kommunen gebaut werden. Weil aber auch große Agrarfabriken sich als “landwirtschaftliche Betriebe” durchschummeln können, ist die bisherige Regelung ein Freibrief für Megaställe.

- Position des Bund Naturschutz zur Betriebserweiterung einer Hähnchenmastanlage in Eschelbach von Micha Lohr, BN Wolnzach.

- Ehrungen verdienter Mitglieder im Ortsverein Wolnzach

Der anvisierte Vorort-Termin bei einem Hof mit biologischer Hühnerhaltung muss leider aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen zur Vogelgrippe entfallen. Biobauer Sepp Grabmaier kommt stattdessen ab 16 Uhr zu einem Vortreffen mit Diskussion direkt ins Hopfenmuseum. 

Sepp Grabmaier ist Mitglied der Biohennen AG.
Mehr als 30 regionale Biobauern haben sich dabei zur Legegemeinschaft "Die Biohennen" zusammengeschlossen, um den Legehennen ein tiergerechtes Leben in bäuerlicher Tradition zu ermöglichen. Bei den Biohennen ist er nicht nur als "Werbegesicht" auf den Biohennen-Eierschachteln bekannt, er ist auch der Futterexperte der Legegemeinschaft.

Hier das Video:
https://www.youtube.com/watch?v=76MO9sS48A4