Willkommen beim SPD Ortsverein Wolnzach

Sie wollen uns persönlich kennenlernen oder Sie haben ein politisches Anliegen?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Tagsüber von Montag bis Freitag erreichen Sie unser Bürger- und Aktionsbüro in Pfaffenhofen telefonisch unter 08441 859185. Jeden Montag von 11 Uhr bis 18 Uhr ist dieses auch für eine persönliche Sprechstunde geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserem Facebook-Profil.

Die Vorstandschaft,
Ortsverein Wolnzach

 

02.08.2016 | Ortsverein

Sommerfest und Ehrung für Franz Paukner

 

Gelungenes Sommerfest 2016 der SPD Wolnzach. Trotz Regenschauer und frischen Temperaturen kamen gestern über 50 Mitglieder, Freunde und deren Familien zum traditionellen SPD Sommerfest in den Sportweg nach Wolnzach. Nachdem sich die Genossen mit Rollbraten und Kartoffelsalat - köstlich zubereitet von Ludwig Schechinger - gestärkt hatten, begrüsste Ortsvorsitzender Hermann Schaubeck die Gäste.

Als Höhepunkt des Nachmittages konnten Hermann Schaubeck und sein Stellvertreter, Werner Hammerschmid, Franz Paukner zur 50jährigen SPD Mitgliedschaft gratulieren und Urkunde und Ehrennadel überreichen. Da schien auch kurzzeitig mal die Sonne. Wir freuen uns auf eine ereignisreiche 2. Jahreshälfte für die SPD Wolnzach.

14.06.2016 | Lokalpolitik

Umbau der Siegelhalle: Stellungnahme zum Artikel in hallertau.info vom 10.06.2016

 

Werner Hammerschmid
Fraktionssprecher SPD Wolnzach
14.06.2016


Sehr geehrter Herr Kastner, sehr geehrter Herr Regler,

ich möchte auf Ihren Bericht zum Umbau der Siegelhalle Stellung nehmen und
hoffe, dass Sie diese auch veröffentlichen.
Eine freie demokratische Presse kann dies auch verkraften.

Stellungnahme zum Artikel von Herrn Regler vom 10.06.2016

http://hallertau.info/index.php?StoryID=178&newsid=94660

Herr Regler schreibt, dass die Wolnzacher SPD ambivalent zum geplanten Umbau
der Siegelhalle zur Veranstaltungshalle ist.

Dies ist in keinster Weise so. Ich habe dies auch mehrmals in der Sitzung betont,
damit auch Herr Regler versteht, wie die SPD Wolnzach hier denkt. Ich werde wohl
in Zukunft noch deutlicher sprechen müssen, denn Herr Regler hat mich wohl
akustisch nicht verstanden.

Hier nochmals: Wir, die SPD Wolnzach, sind zu 100% für eine Veranstaltungshalle,
war es doch auch ein wichtiger Punkt in unserem letzten Wahlprogramm.

Es sollte aber in einem demokratisch gewählten Gremium möglich sein, Gedanken
und Vorschläge einzubringen. Immerhin reden wir hier von einer
Investitionssumme von ca. 1,5 bis ca. 3 Millionen Euro je nach Teil- oder
Gesamtsanierung der Siegelhalle.

Wenn Herr Regler dennoch den Eindruck einer Ambivalenz festgestellt haben
möchte:
Der Eindruck kann nur deshalb entstehen, da zu keinem Zeitpunkt im Gemeinderat
eine ausführliche Diskussion zum Thema Siegelhalle – Bedarf der Vereine
stattfand.

Dies liegt zum einen daran, dass nur ein „ausgewählter Personenkreis“ bei der
Vorbereitung für die Leader Bewerbung tätig war und zum anderen, dass die 150
Vereine erst angeschrieben wurden, als die Leader-Bewerbung schon abgegeben
und der Förderzuschlag schon da war.

Wir haben uns Gedanken bezüglich Alternativen gemacht und wollten diese bei
einer Diskussion einbringen. Doch leider gab es keine Diskussion, denn die
Mehrheit der Gemeinderäte hatte zu diesem Thema keine Meinung.

Mein Vorschlag hinsichtlich eines Neubaus hätte wirklich ernsthaft geprüft werden
sollen, auch wenn es als Hirngespinst in der Sitzung abgetan wurde.
Wenn man bedenkt was sich mit ca. 2 Millionen Euro alles verwirklichen ließe, ist
dies eine Möglichkeit, die nicht außer acht gelassen werden sollte. Aber der Zug
dazu ist wohl abgefahren, weil eine Diskussion zu einem früheren Zeitpunkt eben
nicht gewollt war.

Wir finden, dass das Theaterbrettl, die Volkstanzgruppen, aber auch die Minigolfer,
die Stockschützen, Kolping u. a. Vereine geeignete Räumlichkeiten brauchen.
Deshalb wären wir von Anfang bei der Sanierung für die komplette Überplanung
der Halle gewesen bzw. nach eingehender Überprüfung für einen Neubau.
Hier steckt aber natürlich sehr viel Arbeit dahinter. Und, wenn wir schon beim
Thema Arbeit sind: Die Fraktion der SPD ist jederzeit bereit bei weiteren
gemeinsamen Arbeitstreffen ( Workshop ) mitzuwirken.

Apropos Leader: Angespornt von Frau Strobl kam der komplette Leadervorstoß
vom Theaterbrett`l.

Wenn im Bericht von Hallertau Info der sehr enge Zeitplan angeführt wird ist dies
schon richtig, doch hat denn schon jemand bei den Leader-Verantwortlichen um
Fristverlängerung angefragt?

Dasselbe Spiel hatten wir ja schon beim Rathausvorplatz, wo uns immer und immer
wieder gepredigt wurde, dass die Frist nicht verstreichen darf und kaum sprach die
Bauamtsleitung mit der zuständigen Stelle war eine Fristverlängerung möglich.

Ich habe in der Sitzung nur den sehr sportlichen Zeitplan erwähnt und darauf
hingewiesen, dass wir doch bis September noch das ein oder andere zu erledigen
hätten. Dies wurde aber weder besprochen noch in die Überlegungen mit
aufgenommen.

Es kann doch nicht sein, dass z.B. mit dem Leiter des Hopfenmuseum und mit
örtlichen Hoteliers, die u.a. Seminarräume anbieten, bisher noch keine Gespräche
stattfanden. Immerhin sind wir als Gemeinde einer der Geldgeber für das
erfolgreich etablierte Museum und wollen nicht, dass hier eine Konkurrenzsituation
entsteht.

Auch der von unserer Fraktion geforderte „Kümmerer“ nach Fertigstellung der
Veranstaltungshalle wird von uns weiterverfolgt werden, denn wir sehen heute
schon Probleme, wenn dies von der Marktserviceleitung mitbetreut werden muss,
zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben. Herr Bürgermeister Machold betont
immer wieder, deren starke Auslastung.

Für Fragen zu diesem Thema stehen wir gerne zur Verfügung.
Vielleicht versteht Herr Regler im persönlichen Gespräch unsere Argumente besser
und kann zu einer neutraleren Berichterstattung zurückkehren.


Mit freundlichen Grüßen

Werner Hammerschmid
Fraktionssprecher SPD Wolnzach

09.06.2016 | Ortsverein

Christian Springer am 12.11.2016 in Wolnzach

 

Christian Springer kommt mit seinem neuen Programm --- TROTZDEM --- am Samstag, 12.11.2016 nach Wolnzach in die Preysinghalle!!!

Karten gibt es online über den Donaukurier sowie in allen Regionalstellen.

CHRISTIAN  SPRINGER - TROTZDEM

Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: Trotzdem! Der Name seines Programms ist nicht nur die Überschrift für einen Kabarettabend. „Trotzdem“ heißt weitermachen, nicht aufgeben, und sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Aber keine Angst, Sie sind nicht in einem Coaching -Seminar gelandet, sondern im politischen Kabarett. Ein Mann zeigt Haltung und haut auf unsere Feigheiten drauf. Denn Christian Springer geht’s ums Ganze. Und dafür kämpft er, bis seine Ohren glühen. Er ist der Aufreger unter Deutschlands Kabarettisten, der Trotzdem - Män. Auf der Bühne sehen Sie einen satirischen Mutmacher, der leichtfüßig Sinn und Unsinn zu skurrilen politischen Kabarett - Geschichten verknüpft, in denen mehr als ein Körnchen Wahrheit steckt. Im echten Leben hat er seine Leidenschaft zur Mission gemacht, und versucht den Flüchtlingen im Nahen Osten mit seinem gemeinnützigen Verein Orienthelfer e.V. ein erträglicheres Leben zu schaffen. In seinem Leben als Kabarettist gräbt er sich tief in die Themen ein und ruht nicht, bis im BR - "schlachthof" die Zuschauer oft den Atmen anhalten. Und wenn es ihm zuviel wird, schreibt er dem bayerischen Ministerpräsidenten gleich einen Brief. Achtzig Seiten lang, das Motto: Landesvater, cool down. Dieser Münchner Kabarettist lehnt sich auf gegen die lähmende Ohnmacht. Endlich. Wo es doch so oft heißt : man kann nichts tun. Das stimmt. TROTZDEM!

Christian Springer: „Wir werden milliardenfach Hinweise zur Entkalkung der Spülmaschine hinterlassen. Große Visionen: Fehlanzeige.“ – „Unsere Geschichte geht so: Steinzeit, Bronzezeit, Oberlehrer - Zeit.“

http://www.christianspringer.de/

01.06.2016 | Bundespolitik von SPD Kreisverband Pfaffenhofen

Aufforderung der Kreis-SPD an die Bundesregierung: TTIP- Stopp der Verhandlungen!

 

Resolution des Vorstandes des SPD – Kreisverbandes Pfaffenhofen - so beschlossen am 30.Mai 2016 in Vohburg: Der Vorstand und die Kreisdelegiertenversammlung SPD-Kreisverbandes Pfaffenhofen fordert angesichts der jüngsten Entwicklungen zu den TTIP-Verhandlungen einen sofortigen Stopp der Verhandlungen. In nachstehender Resolution werden Bundesregierung und Parteispitzen der SPD aufgefordert, sich hierfür einzusetzen:

Adressaten:
Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Herrn Sigmar Gabriel
SPD-Bundestagsfraktion, Herrn Thomas Oppermann
Bundesvorsitzender der SPD, Herrn Sigmar Gabriel
Landesvorsitzender der SPD Bayern, Herrn Florian Pronold

Aufforderung an die Bundesregierung:
TTIP- Stopp der Verhandlungen


Zur Begründung:
Nach der Veröffentlichung der Geheimdokumente zu TTIP ist das Vertrauen in die Verhandlungen nachhaltig gestört. Der Versuch der USA, die Verbraucherschutzstandards der EU offensiv zu schleifen und in die Gesetzgebungskompetenzen der Länder einzugreifen, ist inakzeptabel. Die auch von der SPD geforderten roten Linien sind nunmehr überschritten. Unter diesen Umständen ist der Abschluss eines Freihandelsabkommens undenkbar. Der SPD Kreisverband Pfaffenhofen fordert die Bundesregierung auf, dies gegenüber der Europäischen Kommission deutlich zu machen und die Verhandlungen zu stoppen.

01.06.2016 | Regionalpolitik von SPD Kreisverband Pfaffenhofen

Ja zur Ilmtalklinik - ohne Wenn und Aber! Privatisierung oder Verkauf kommt für uns nicht in Frage!

 

Die Ergebnisse der Kreisversammlung vom 30. Mai 2016:
Klares Bekenntnis zur Ilmtalklinik - harte Protestnote nach Berlin - sofortiger Stopp der TTIP-Verhandlungen: Delegiertenversammlung der Kreis SPD Pfaffenhofen beschließt einstimmig richtingsweisende Resolutionen zur Ilmtalklinik in öffentlicher Trägerschaft und zum sofortigen Ausstieg aus den TTIP-Verhandlungen. Ausserdem beauftragten die Mitglieder die Kreisvorstandschaft mit der Ausarbeitung einer "Protestnote" an den Landes- und Bundesvorstand zum aktuellen Kurs der Partei.


Resolution zur Ilmtalklinik:
Unsere Ilmtalklinik ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und wichtiger Baustein der medizinischen Akutversorgung im Pfaffenhofener Land mit Einzug von ca. 50.000 Menschen und aller Landkreisbürger.

Die Bevölkerung in unserer gesamten Region, aber auch die Angestellten der Klinik müssen uneingeschränkt auf die Kreispolitik bezüglich des Fortbestandes unser Klinik in öffentlicher Hand vertrauen können!

Die völlig überflüssige Debatte über Privatisierung oder einen Verkauf nach Ingolstadt muss beendet werden!

Veranstaltungen

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2016, 10:00 Uhr Radlausflug zur Fischerhütte
Treff am Hopfenmuseum

05.09.2016, 20:00 Uhr Vorstandssitzung
Gasthaus Haimerl

12.09.2016, 20:00 Uhr Fraktionssitzung

04.10.2016, 20:00 Uhr Fraktionssitzung
Gasthaus zur Sonne

10.10.2016, 20:00 Uhr Vorstandssitzung
Gasthaus Haimerl

Alle Termine

Facebook

Wetter Online

Besucherzahlen

Besucher:364577
Heute:49
Online:2